1. PTT-Archiv
  2. Vermittlung
  3. Onlinegalerien

Bauwerke der PTT

Hier porträtieren wir jeden Monat ein Gebäude der PTT: Von der Landpoststelle bis zur Sihlpost, vom Sendeturm bis zur Telefonzentrale. Die Inhalte stammen aus unserer Quizreihe #pttBauten auf Facebook. Mitmachen und eine Archivführung gewinnen!

Die Texte dürfen ohne Einschränkung mit der Nennung der Quelle verwendet werden.

Postbüro Ebnat-Kappel (SG)

Noch unter der kantonalen Posthoheit in ca. 1839 erhält das Dorf Ebnat ein eigenes Postbüro, welches sich in der Nähe der Kirche Ebnat befand. Der erste Poststellenhalter war damals der Krämer Felix Künzle. Das Dorf Kappel hingegen hatte zu dieser Zeit noch kein eigenes Postbüro. Die Zustellung der Post in Kappel erfolgte von Ebnat aus. Als am 1. Januar 1849 die Schweizerische Post den Betrieb der verschiedenen Kantonalposten übernimmt, wurden erstmals in Kappel Stimmen laut, welche ein eigenes Postbüro wollten. Den bis her gab es in Kappel nur eine Postablage, welche erstmals 1850 erwähnt wird. So musste der Briefträger alle Postsendungen in Ebnat abholen und aufgegebene Sendungen dort auch abgeben. So stellte man Gesuche um ein eigenes Postbüro in 1851, welche jedoch alle abgelehnt wurden. Als 1856 ein neuer Posthalter für Ebnat gesucht wurde, fand man diesen in Johannes Boesch. Mit dem neuen Posthalter wurde das Postbüro von Ebnat 1856 in sein Gasthaus zum Rebstock verlegt. Als dieser später den Gasthof Krone, am oberen Ende des Dorfes, erwarb, wurde das Postbüro von Ebnat erneut verlegt. Diese war im Postbüro von Ebnat eingerichtet worden und war die erste im Toggenburg. 1865 wurde die Postablage in Kappel in ein Postbüro umgewandelt. Der frühere Postablagehalter und Briefträger Georg Bösch wurde zum ersten Posthalter von Kappel ernannt. 1870 wurde die erste Eisenbahn im Toggenburg, von Will nach Ebnat, eröffnet. Als die Kreispostdirektion St. Gallen 1880 den Versuch unternahm das Postbüro von Ebnat aus dem Gasthof Krone in das Restaurant Sonne, welches im Dorfkern lag, zu verlegen, stiess man auf harte Gegenwehr. So wurde am 29. Dezember 1880 dieses Vorhaben von der Oberpostdirektion abgelehnt. Im August 1881 wurde das Postbüro Ebnat in die Wagenremise neben dem Gasthof Krone verlegt. Auch in Kappel wurde das Postbüro verlegt. Hier wurde es im Juni 1885 in den Seitentrakt des Hotels Traube verlegt.

Am 1. August 1892 wird ein Postbüro für die Passagierabfertigung und zentrale Postzustellung der beiden Gemeinden am Bahnhof errichtet. Es wird im Hause „Hartmann“ errichtet und unterstand ebenfalls dem Posthalter Anton Gehler in Ebnat. Am 1. August 1893 wurde Posthalter Gehler zum ersten Postverwalter von Ebnat-Kappel gewählt, welches zum vollwertigen Postbüro umgewandelt wurde. Zusätzlich wurde vom Postbüro aus der Bahnpostdienst Ebnat – Will bestellt. In dem Postbüro Ebnat (Dorf) wurde Elise Grob zur Posthalterin. Am 1. Dezember 1906 wird das Postbüro Ebnat-Kappel vom Bahnhof in das Haus von Posthalter Gehler an der Hauptstrasse verlegt, da im alten Gebäude zu wenig Platz war. Das Gebäude wurde umgebaut und erhielt einen Anbau. Am 29. September 1906 wird das Postbüro Kappel vom Hotel Traube ins Parterre des Hauses des Zugführer Müller, welches sich gegenüber des Hotels Traube befindet verlegt. Mit der Verlängerung der Bodensee-Toggenburg-Bahn bis Nesslau am 1. Oktober 1912 verschwanden die täglichen Pferdeposten in Ebnat. Damit ging die Arbeit im Postamt Ebnat-Kappel zurück. Mit dem Ausbruch des ersten Weltkrieges musste der Bahnpostdienst an das Postamt Will (SG) abgetreten werden und es gab einen Rückgang der Postsendungen. Aus diesen Gründen wurde am 1. April 1916 wurde das Postbüro in Kappel aufgehoben. Das Postbüro Ebnat wurde in Ebnat-Kappel 2 Dorf und das Postbüro Ebnat-Kappel in Ebnat-Kappel 1 Station umbenannt. Die Wirtschaftskrise senkte Zahl der Postsendungen. Dies und die finanzielle Lage der Postverwaltung sind die Gründe für die Aufhebung des Postbüros Ebnat-Kappel 2 Dorf am 1. Januar 1924. Im gleichen Jahr wird Adolf Ruggle der neue Posthalter. Im Jahr 1932 gibt es einen kleinen Umbau des Gebäudes. 1951 gibt es einen erneuten Umbau des Gebäudes. 1974 erfolgt der Umzug in den zehn Jahre lang geplanten Neubau, wo sich die Post Filiale noch bis heute befindet.