1. Blog

Alles super-natürlich – what a pitty!

Dinge gibt es, die gibt es eigentlich gar nicht mehr in unserer modernen Welt. Aber lesen wir mal mit in den Verlautbarungen der sozialen Medien:

«Sorry for the inconvenience, but we‘ve heard strange things in the apt, is there some kind of ghost or supernatural thing?»

Da fürchtet sich eine gewisse Yessenia in ihrem Airbnb-Apartement in einer fremden, mitteleuropäisch-hochzivilisierten Stadt am späten Abend, weil es was geben soll wie Gespenster. Gar etwa einen Spuk? Übersinnliches? Was bitte?
Egal.
Also schreibt diese Person – aus Südamerika angereist – ihrem Host eine Meldung per Whatsapp. Und das kurz vor Mitternacht.
Die «Vermieterin» – stets online und noch hellwach – staunt grosse Äpfel beim Lesen dieser Nachricht. Schluckt zweimal und schweigt sich eine Elle lang aus. Nämlich ganze 6 Minuten!

«hi Yessenia
what kind of strange things did u hear?
might it be the neighbours? don‘t worry – everything is fine!:)»

Postwendend – wie man heute sich noch beliebt auszudrücken – eine fast schon abgeklärte Antwort in nüchternen Lettern widergegeben:

«We heard the doorbell and opened and there was no one, we also saw shadows, but good is the trip sycosis. Sorry for the disturbances»

Well. Kennen Sie das nicht auch? Da klingelt es an der Tür. Man öffnet die Tür oder den Haupttürverriegler via Fernbedienung. Und: Niemand da. Das kann doch nicht wahr sein. Wenn es klingelt, muss jemand da sein. Sonst klingelt es doch gar nicht! Wo Rauch ist, muss auch ein Feuer sein! Und so weiter.
Es gibt Menschen, die denken sofort an einen Klingelstreich der Nachbarskinder. Ist es ja meistens auch. Aber nicht zu so später Stunde wie bei Yessenia. Also ein Betrunkener. Aber wie kommt der in den Flur rein? Und schon ist sie da, die Angst, die Furcht, diese Todesdroge, die einem die Nackenhaare sträuben lässt.

Also niemand da, aber doch ein Schatten! Und in einer halben Stunde ist Geisterstunde.
Die Telefonseelsorge – wie man heute sich noch beliebt auszudrücken – antwortet:

«nono really don‘t worry, we never had any strange experiences. sleep well Yessenia!»

Don‘t worry. Gut erst einmal. Dann aber eine in die Ewigkeit verlängerte Faktizität: Was bis dato nie geschah, wird niemals je auch geschehen! Pure Behauptung! Wer weiss das denn schon bei feinstofflichen Ereignissen?!
Nun denn, die «Wirtin» kennt die Winkelzüge, mit denen man mit Sich-Fürchtenden tele-mässig umzugehen hat. Die Ferndiagnose wirkt Wunder – wenn man heute noch auf Wunder sich berufen darf!
Der Spuk scheint gebrochen! Aus. Over? Jedenfalls keine neue Meldungen mehr.
Das Super-Natürliche ist gebannt mit Hilfe modernster Technik. Whatsapp sei Dank!

Stellen Sie sich vor, die «Wirtin» hätte ihrem Gast den Spuk von Tür zu Tür – Auge in Auge quasi – austreiben müssen, wie das früher in gut nachbarschaftlicher Manier zu erfolgen hatte! Da wären mediale, ja gar übernatürliche Kräfte vonnöten gewesen. Diese stammen heute aus den Geräten der Telekommunikation. Das geht alles viel easier und smarter. Und Angst hat auch niemand mehr davor. Super und natürlich eben.

«Yessenia hope you were able to sleep. It‘s an old house and it makes sound :)»

Ein smiley für die alten Geister. Schlaft gut. Ihr habt ausgedient! Whatsapp sei Dank! Fast bin ich geneigt zu sagen: Schade drum! What a pitty!

Dominique