1. Collection

Neubau des Museums für Kommunikation erhält Prix Lignum in Gold

Um seine grössten Sammlungsstücke langfristig fachgerecht unterbringen zu können hat das Museum für Kommunikation im Museumsdepot in Schwarzenburg eine neue Lagerhalle gebaut. Die einzigartige Holzkonstruktion des renommierten Berner Architekten Patrick Thurston wurde nun gleich mehrfach ausgezeichnet. Museum und Architekt konnten am Donnerstag, 24. September 2015, den nationalen Prix Lignum in Gold in Empfang nehmen  und wurden dann gleich noch mit dem Prix Lignum der Region Mitte bedacht. Die innovative Hallenkonstruktion ist damit grosse Gewinnerin dieses nationalen Preises für den hochwertigen und zukunftsweisenden Einsatz von Holz in der Architektur.

Das Museumsdepot bei Mamishaus in der Gemeinde Schwarzenburg fügt sich trotz seiner Grösse ideal in die Landschaft und überzeugte die Jury dank verschiedenen architektonisch hervorragend gemeisterten Herausforderungen. Als „grünes“ Museumslager verbraucht das Bauwerk ein Minimum an Energie. Die luftige Dachkonstruktion spendet Schatten, ermöglicht die Luftzirkulation und schafft die Voraussetzung, dass ein Unterdach aus roh gesägten Weisstannenbrettern als Feuchteregulator dienen kann. Auf dem Dach selbst ist eine Fotovoltaikanlage installiert, die Wände sind so isoliert, dass im Süden und Westen im Winter die Sonnenenergie passiv genutzt werden kann. Für die Klima-regulation im Innern aktiviert der Bau die grosse Masse des Bodens.

 

 

 

  

 

 

Zum Leben erweckt hat das Bauwerk letztendlich der Berner Wortkünstler Beat Sterchi. Mit „Ge-räuschworten“ und den dazugehörigen Geschichten hat er die V-Stützen im Innern der Halle bespielt und damit Form und Zweck endgültig vereint.

Architekt: Patrick Thurston / www.thurston.ch